Ein friedliches Zeichen gegen Antiziganismus

Das Reinoldus und Schiller Gymnasium setzt mit der Teilnahme an „Djelem Djelem“ ein deutliches Zeichen gegen Antiziganismus.

Vom 19.-24. September fand in der Dortmunder Nordstadt zum 5. Mal in Folge das Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem“ statt. Das Festival setzt ein deutliches Zeichen gegen jahrhundertealte Vorurteile, gegen Antiziganismus und Feindbilder. Das Ziel dieses Festes ist ein freundliches Miteinander und kultureller Austausch, dazu dient es zur Aufklärung der Gesellschaft.

Der Philosophie-Kurs der neunten Klasse des Reinoldus-und-Schiller Gymnasiums wurde gemeinsam mit jeweils einer anderen Klasse der Anne-Frank-Gesamtschule und dem Max-Planck-Gymnasium am 19. September zu einem Quiz über die Roma-Kulturen eingeladen, um damit ein Zeichen gegen Antiziganismus zu setzen. Da wir eine Schule gegen Rassismus sind, haben wir uns natürlich herzlich dazu eingeladen gefühlt, an dem Quiz teilzunehmen. Unter Begleitung von Frau Born und Frau Nucaro sind wir um 11 Uhr von der Schule losgefahren, damit wir pünktlich um 12 Uhr an dem Quiz im Dortmunder Depot teilnehmen konnten.

Die Veranstaltung wurde durch eine musikalische Einlage der Hymne der Roma, „Djelem Djelem“, eingeleitet. Vor Beginn des Quiz wurde den Schülern von Gerda Kieninger, 1.Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, und von Claudia Kokoschka, Leiterin des Kulturbüros, ein wenig über den Hintergrund des Festes und die Geschichte der Roma erzählt. Daraufhin startete das Quiz zwischen unserer und den anderen beiden Schulen. Es wurden drei Schüler von jeweils jeder Schule ausgewählt, die gegeneinander antraten. Diese Schüler wurden nach vorne auf die Bühne gebeten, wo das Quiz stattfand, und stellten sich in Gruppen an jeweils ihren zugeordneten Tisch. Das spannende Quiz bestand aus insgesamt 30 Fragen, zu Themenbereichen wie Kultur, Diskriminierung, Geschichte, globale Welt, Roma weltweit und Djelem Djelem. Die Schüler durften sich aussuchen zu welchen Themenbereichen sie eine Frage gestellt bekommen wollen. Nach 15 Fragen wurde eine Pause eingelegt, in der die Stimmung durch Musik und Tanz aufrechterhalten wurde. Da unsere Schule mit der Anne-Frank-Gesamtschule gleichauf in Führung war, blieb die Stimmung bei uns durchgehend gut und es blieb ein spannendes Quiz. Die Roma stellten uns ihre Kultur durch ihre traditionellen Tänze und Musikstücke vor. Nach der unterhaltsamen Pause ging es weiter mit dem Quiz. Die Schüler, genau wie die Zuschauer, waren sehr gespannt, welche Schule den ersten Platz machen würde, da es ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen unserer Schule und der Anne-Frank-Gesamtschule war. Die Lehrer der verschiedenen Schulen wurden durch spezielle Lehrerfragen mit in das Quiz eingebunden, wodurch es für alle interessant blieb. Wir hatten alle einen Riesenspaß dem Geschehen zu folgen. Nach den 30 Fragen war das Quiz beendet und die Sieger wurden bestimmt. Da das Reinoldus und Schiller Gymnasium am Ende gleichauf mit der Anne Frank Gesamtschule war, wurde der Sieger durch eine Stichfrage festgelegt. Das Reinoldus und Schiller Gymnasium hat das Quiz mit 9 von 10 möglichen Punkten gewonnen, da wir auf diese Weise ein deutliches Zeichen gegen Antiziganismus und auch Rassismus setzen konnten, waren wir natürlich sehr stolz auf unsere Leistung. Unsere drei Teilnehmer des Quiz konnten alle drei Fragen mit Bravur beantworten und waren sich ihrer Antworten immer sehr sicher. Alle Schulen bekamen einen tollen Preis für ihre gute Leistung.

Nach der Preisübergabe wurden die Zuschauer durch schöne Musikstücke und einen tollen Tanz verabschiedet. Das Festival wurde dieses Jahr von der Arbeiterwohlfahrt, dem Kulturbüro, dem Regionalverband Ruhr, dem Quartiersmanagement Dortmund und vielen weiteren unterstützt.

Das Fest war sehr gelungen und ein Spaß für alle Schüler, Lehrer und Zuschauer.

Ein friedliches Zeichen gegen Antiziganismus