Besondere Angebote

Übersicht

Die Profilklassen am RSG

In der Erprobungsstufe (Jahrgangsstufen 5 und 6) bieten wir verschiedene Profilklassen an, um die unterschiedlichen Interessen und Talente unser Schülerinnen und Schüler zu fördern.

Alle Schülerinnen und Schüler können wählen zwischen

  • der Bläserklasse, in der das Kind ein Blasinstrument seiner Wahl erlernt ,
  • der Vokalklasse, in der das Kind eine besondere Förderung im Bereich des Singens und der Chorarbeit erhält
  • der MINT-Klasse, in der das Kind eine besondere Förderung im Bereich des naturwissenschaftlichen Forschens erhält.

Alle Profilklassen haben zwei zusätzliche Unterrichtsstunden, die für das jeweilige Profil vorgesehen sind.

Die Schülerinnen und Schüler, die an keiner Profilklasse teilnehmen wollen, erhalten die von der APO-S I vorgesehen Stunden der Stundentafel.

Inklusion

Die UN-Konvention

Im Dezember 2006 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) ein Übereinkommen verabschiedet, das Menschen mit Behinderung eine Teilhabe an allen gesellschaftlichen Prozessen garantiert. In Deutschland ist diese UN-Konvention im März 2009 in Kraft getreten.

Inklusion in Dortmund

Die Stadt Dortmund fördert die Inklusion in den Schulen schon seit einigen Jahren, indem – zunächst in den Grundschulen – Klassen eingerichtet wurden, in denen behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam unterrichtet werden. Inzwischen werden auch in allen weiterführenden Schulen Inklusionsklassen ins Leben gerufen, so dass nach dem sogenannten „Dortmunder Modell“ nach und nach alle Schulen jeweils eine Inklusionsklasse einrichten sollen.

Inklusion am Reinoldus- und Schiller -Gymnasium

Im Bereich der Gymnasien war das RSG 2010 zusammen mit dem Phoenix-Gymnasium die erste Schule, die mit der Aufnahme von fünf Schülerinnen und Schüler mit Lernbehinderung diese neue Herausforderung umgesetzt hat. Alle fünf Kinder mit Lernbehinderung werden „zieldifferent“, also nicht mit der Zielsetzung des Abiturs, sondern mit dem Ziel, den Förderschul- oder den Hauptschulabschluss zu erreichen, gemeinsam mit den „Regelkindern“ unterrichtet.

Eine Förderschullehrerin unterstützt die lernbehinderten Kinder zwölf Unterrichtsstunden in der Woche, indem sie die jeweiligen Unterrichtsinhalte so aufbereitet, dass sie von den Kindern zu bewältigen sind. Anstelle der zweiten Fremdsprache werden die Kinder von ihr im Fach Ernährungslehre/Kochen unterrichtet.

Unsere Inklusionskinder sind im Schuljahr 2012/13 bereits in der Jahrgangsstufe 7 und haben sich sehr gut in ihrer Klasse eingelebt. Die „Regelkinder“ unterstützen ihre Mitschülerinnen und Mitschüler in Gruppen- oder Partnerarbeiten, so dass in vielen Bereichen ein gemeinsames Lernen möglich ist. Sehr wichtig ist auch, dass die Kinder lernen, dass alle Menschen unterschiedliche Schwächen, aber auch Stärken haben.

Bedeutung für unsere Schule

Individuelle Förderung in allen Fächern und Jahrgangsstufen ist ein bedeutender Bestandteil moderner Didaktik. Dieses wichtige Prinzip wird natürlich in der Inklusionsklasse besonders intensiv erprobt und angewendet. Somit können alle Kolleginnen und Kollegen von den Erfahrungen in dieser Klasse partizipieren.