Biologie

Schulinternes Fachcurriculum Biologie für die Sekundarstufe I

Die Jahrgangsstufen 5 und 6 knüpfen an die Arbeit der Grundschulen an. Es wird auf die Kompetenzen zurückgegriffen, die im Sachkundeunterricht erworben wurden.

Die Jahrgangsstufen 7-9 des Gymnasiums bereiten auf die Anforderungen der gymnasialen Oberstufe vor. Aus Lehrermangel wird die Jahrgangsstufe 8 nicht in jedem Jahr unterrichtet, der Stoff wird zum Teil in andere Jahrgänge integriert.

Im naturwissenschaftlichen Unterricht wird ein starker Akzent auf Verstehen und Anwenden gelegt. Der kumulative Aufbau komplexen Fachwissens erfolgt in strukturierten Basiskonzepten (grundlegende, für den Unterricht eingegrenzte und für die Schülerinnen und Schüler nachvollziehbare Ausschnitte fachlicher Konzepte und Leitideen).

Basiskonzepte stellen elementare Prozesse, Gesetzmäßigkeiten und Theorien der naturwissenschaftlichen Fächer strukturiert und vernetzt dar. Sie beinhalten zentrale, aufeinander bezogene Begriffe, erklärende Modellvorstellungen und Theorien, die sich zur Beschreibung elementarer Phänomene und Prozesse als relevant herausgebildet haben. Die drei für den Biologieunterricht der Sekundarstufe I bedeutsamen Basiskonzepte sind: „Struktur und Funktion“, „System“ und „Entwicklung“. Mit Hilfe der Basiskonzepte werden die schulischen Inhalte sinnvoll strukturiert und die fachlichen Beziehungen durch den Konzeptgedanken über die gesamte Lernzeit miteinander verbunden. Ausgehend von Alltagserfahrungen und Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler werden die Vorkenntnisse der Schülerinnen und Schüler in Richtung tragfähiger fachlicher Konzepte erweitert, umgeformt oder durch diese ersetzt.

Der Biologieunterricht ermöglicht den Schülerinnen und Schülern den Erwerb von Kompetenzen. In den Bildungsstandards werden diese unterschieden in

  • Prozessbezogene Kompetenzen

    Erkenntnisgewinnung

    Kommunikation

    Bewertung

    • Fragen stellen
    • Analysieren
    • Experimentieren
    • Mikroskopieren
    • Recherchieren
    • Hypothesen bilden
    • Interpretieren
    • Zusammenhänge entwickeln
    • Modelle entwickeln und verstehen
    • Austauschen
    • Kommunizieren
    • Reflektieren
    • Präsentieren
    • Veranschaulichen
    • Fachsprache nutzen
    Kritisch

    • beurteilen/ bewerten

    Erkennen von

    • Chancen/Risiken
    • Auswirkungen
    • Problemzusammen-hängen
    • Anwendbarkeit
    • Beeinflussungen
    • Handlungsoptionen
  • Konzeptbezogene Kompetenzen

am Ende der Jgst. 6

am Ende der Jgst. 9

Die Schülerinnen und Schüler können Inhalte…
… auf phänomenologischer Ebene darstellen … auf phänomenologischer Ebene erklären … erklären und Vorhersagen treffen
Die Schülerinnen und Schüler erkennen…
…einfache Zusammenhänge …komplexe Zusammenhänge …funktionale Zusammenhänge

In allen naturwissenschaftlichen Fächern wird darüber hinaus die Bedeutung nachhaltiger Entwicklung vermittelt. Gesundheits- und Verkehrserziehung, Medienbildung sowie die Förderung der deutschen Sprache werden ebenfalls einbezogen. Im Bereich der Berufsorientierung sollen die Schülerinnen und Schüler Berufsfelder kennen und darstellen lernen, in denen biologische Kenntnisse bedeutsam sind.

Die Inhalte des Biologieunterrichts in der Sekundarstufe I

Innerhalb einer Jahrgangsstufe ist es den Fachlehrerinnen und Fachlehrern in den jeweiligen Klassen freigestellt, in welcher Reihenfolge sie die Inhalte den Schülerinnen und Schülern vermitteln, so dass eine Umstellung der Themen möglich ist.

Klasse 5

Bau und Leistungen des menschlichen Körpers

  • Ernährung und Verdauung
  • Bewegungssystem
  • Atmung und Blutkreislauf
  • Suchtprophylaxe

Vielfalt von Lebewesen

  • Bauplan der Blütenpflanzen, Fortpflanzung, Entwicklung/ Verbreitung der Samenpflanzen
  • Angepasstheit von Tieren an versch. Lebensräume (Ernährung/ Fortbewegung)
  • Unterscheidung zwischen Wirbeltieren und Wirbellosen
  • Nutzpflanzen und –tiere/ Biotop und Artenschutz

Angepasstheit von Pflanzen und Tieren an die Jahreszeiten

  • Blattaufbau, Zellen, Photosynthese
  • Produzenten/ Konsumenten

Klasse 6

Angepasstheit von Pflanzen und Tieren an die Jahreszeiten

  • Angepasstheit von Pflanzen an Jahresrhythmen
  • Wärmehaushalt, Überwinterung
  • Entwicklung exemplarischer Vertreter der Wirbeltierklassen

Überblick und Vergleich von Sinnesorganen des Menschen

  • Aufbau und Funktion von Ohr oder Auge des Menschen (Reizaufnahme, Informationsverarbeitung)
  • Sinnesleistungen bei Tieren (Orientierungsaspekt und Vergleich zum Menschen)

Sexualerziehung

  • Veränderung in der Pubertät
  • Bau und Funktion der Geschlechtsorgane, →Paarbindung, Geschlechtsverkehr
  • Empfängnis(-verhütung)
  • Schwangerschaft, Geburt
  • Entwicklung vom Säugling zum Kleinkind

Klasse 8

Energiefluss und Stoffkreisläufe

  • Erkennung und Beschreibung eines ausgewählten Biotops (Produzenten, Konsu-menten, Destruenten), →Nahrungsbeziehungen, →Energieumwandlung, Energiefluss, offene Systeme
  • Veränderung von Ökosystemen durch Eingriffe des Menschen
  • Biotop- und Artenschutz an ausgewählten Beispielen, Treibhauseffekt, Nachhaltigkeit

Kommunikation und Regulation I

  • Bakterien, Viren, Parasiten (Malaria)
  • Immunsystem, Impfung, Allergie
  • Regulation durch Hormone, Regelkreis

Evolutionäre Entwicklung I

  • Erdzeitalter, Datierung
  • Stammesentwicklung der Wirbeltiere

Klasse 9

Kommunikation und Regulation II

  • Bau und Funktion des Nervensystems mit ZNS im Zusammenhang mit Sinnesorganen und Effektor

Individualentwicklung des Menschen

  • Fortpflanzung und Entwicklung (Befruchtung, Embryonalentwicklung, Geburt, Tod)
  • Mensch und Partnerschaft
  • Bau und Funktion der Geschlechtsorgane
  • Familienplanung, Empfängnisverhütung
  • Anwendung moderner medizintechnischer Verfahren
  • Grundlagen gesundheitsbewusster Ernährung
  • Bau und Funktion der Niere und ihre Bedeutung als Transplantationsorgan

Grundlagen der Vererbung

  • Dominant/rezessive und kodominante Vererbung
  • Erbanlagen, Chromosomen
  • genotypische Geschlechtsbestimmung
  • Veränderung des Erbguts

Evolutionäre Entwicklung II

  • Stammesentwicklung des Menschen
  • Evolutionsmechanismen
  • Wege der Erkenntnisgewinnung am Beispiel evolutionsbiologischer Forschung

Weiterführende Informationen