Aus alt mach neu – Erzählcafe der Ehemaligen

Wie viele wissen, waren das Reinoldus Gymnasium und das Schiller Gymnasium ursprünglich zwei einzelne Schulen. Im Jahr 1986 wurden diese beiden Schulen zu unserer jetzigen Schule zusammengeschlossen. Dies war eine große Veränderung für die damaligen SchülerInnen beider Schulen.

Seitdem haben sich noch einige Dinge verändert, von denen einige unserer SchülerInnen wahrscheinlich nichts wissen, da diese für sie schon zur Normalität gehören.

Einige SchülerInnen haben daher die Chance genutzt einige ehemalige SchülerInnen auf dem Schulfest (2018) in dem so genannten „Erzähl- Café“, welches von Frau Rathmann geleitet wurde, zu interviewen, um ihre Sicht der Veränderungen und schönsten Erinnerungen an ihre Schulzeit festzuhalten.

Die meisten unserer interviewten Personen befinden sich jetzt im Alter von 40 bis 60 Jahren.

Ihrer Meinung nach liegen die größten Veränderungen in dem Verhältnis von SchülerInnen und LehrerInnen. Die Beziehungen sind nicht mehr so verfeindet und distanziert. Heutzutage können SchülerInnen sich LehrerInnen anvertrauen und offen über Probleme reden, was früher leider kaum möglich war. Sie finden auch, dass sich nicht nur die Menschen in der Schule verändert haben, sondern auch die Schule selbst. Durch Dinge wie Smart Boards bieten sich mehrere und praktischere Möglichkeiten an, Dinge zu lernen.

Außerdem erlebten einige unserer Interviewten die allseits bekannte – teils geliebt, teil gehasste – Mottowoche und den Chaostag noch nicht mit. Einerseits finden die meisten von Ihnen das Verhalten der SchülerInnen in dieser Woche, und in einigen Fällen auch außerhalb dieser Woche, gewöhnungsbedürftig und hin und wieder ziemlich respektlos. Jedoch freuen sie sich für die zukünftigen Abiturienten und hätten sich damals auch so eine Veranstaltung gewünscht, um mal richtig ausgelassen ihren Abschied feiern zu können. Natürlich haben die befragten Ehemaligen auch ihren Abschluss gefeiert, aber nicht mit so viel Aufwand und so sorgfältiger Organisation wie heute.

Die meisten von ihnen werten ihre damalige Abschlussfahrt als ihre schönste Erinnerung. Sie haben dort viele schöne Erinnerungen mit ihren Freunden gesammelt, mit welchen die meisten bis heute noch Kontakt haben.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass unsere Schule sich über die Jahre ziemlich verändert hat. Der Umgang zwischen LehrerInnen und SchülerInnen hat sich deutlich verbessert und uns SchülerInnen bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, schöne Erinnerungen während der Schulzeit zu sammeln.

Lea, Q1

Hier das spannende erste Interview.

Aus alt mach neu – Erzählcafe der Ehemaligen