Mittelstufe

Die Bedeutung der Mittelstufe

Die Klassen 7 bis 9 der Mittelstufe dienen dazu, unsere Schülerinnen und Schüler in geeigneter Weise auf die Fortsetzung ihres Bildungsganges in der gymnasialen Oberstufe  vorzubereiten. Hierzu trägt – neben der Fortführung des kernplanbasierten Unterrichts in den einzelnen Fächern  – insbesondere auch die Möglichkeit bei, dass Schülerinnen und Schüler ihren individuellen Neigungen entsprechend, einen Wahlpflichtbereich  in den Jahrgangsstufen 8 und 9 abdecken.

Für den Wahlpflichtbereich wählen die Schülerinnen und Schüler aus dem Angebot unserer Schule entweder eine 3. Fremdsprache oder ein Fach beziehungsweise eine Fächerkombination aus dem mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen, dem gesellschaftswissenschaftlich-wirtschaftlichen oder dem künstlerisch-musischen Bereich. Der Unterricht im Wahlpflichtbereich erfolgt außerhalb des Klassenverbandes in Kursen, beinhaltet Klassenarbeit und ist auch versetzungsrelevant. Das Angebot an unserer Schule kann von Jahr zu Jahr variieren.

Um die Entwicklungspotenziale der Schülerinnen und Schüler bestmöglich auszuschöpfen, dem schulgesetzlichen Anspruch der Versetzung als Regelfall zu entsprechen sowie den Erwerb von Berechtigungen und Abschlüssen an unserer  Schule zu gewährleisten, werden Schülerinnen und Schüler individuell gefördert. Hierzu dienen insbesondere Ergänzungsstunden, die vor allem zur Intensivierung der individuellen Förderung der Kompetenzen in Deutsch, Englisch, Mathematik und zweiter Fremdsprache erteilt werden, aber auch das Förderband in den achten Klassen.

Pädagogische Konferenzen an unserer Schule

An unserer Schule  finden zwei Mal im Schuljahr mit allen beteiligten Fachkolleginnen und Fachkollegen einer Klasse Mittelstufenkonferenzen statt. Sie dienen der Bestandsaufnahme und dem gegenseitigen Austausch von Informationen im  Hinblick auf die aktuellen Leistungsstände der Schülerinnen und Schüler und auf deren Arbeits-und Sozialverhalten. Hier gilt es Maßnahmen zu formulieren, die den Schülerinnen und Schülern helfen, Defizite abzubauen und schulische wie häusliche Probleme zu meistern. Mit der Vergabe der Halbjahreszeugnisse werden auch individuelle Lern-und Förderempfehlungen an die Schülerinnen und Schüler ausgehändigt und besprochen, deren Versetzung gefährdet scheint. Diese Maßnahmen werden in regelmäßigen Abständen evaluiert.

Übergabekonferenzen

Zu Beginn eines jeden Schuljahres finden unter Beteiligung der Klassenleitungsteams der Erprobungsstufe und den neuen Klassenleiterteams der Jgst. 7 sogenannte Übergabegespräche statt, in denen die neuen Klassenleiterteams auf alles Wissenswerte ihrer neuen Klasse hingewiesen werden, um an die erfolgreiche Arbeit in der Erprobungsstufe besser anknüpfen zu können. Ähnliche Übergabegespräche finden ebenso statt zwischen den Klassenleiterteams der Jgst. 9 und den Beratungslehrern der Einführungsphase.

Lernstandserhebungen

Die landesweiten Lernstandserhebungen in der Klasse 8 zielen darauf, die Lernstände der Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Kompetenzen der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik transparent zu machen. Sie zählen nicht als Klassenarbeiten und werden nicht als solche bewertet.

Fahrtenprogramm

Klassenfahrten fördern soziale Kompetenz und festigen die Gemeinschaft und sind verpflichtend. Alle Klassen der Jgst. 8 fahren auf eine sechstägige Skifahrt ins Ahrntal. In der Klasse 9 gibt es eine eine dreitägige Fahrt nach England und einen Austausch nach Ermelo. Sprachenfahrten nach Amiens (Französisch-Lerngruppen der Jgst. 7) und Trier (Latein-Lerngruppen der Jgst.7)  können ebenso unseren Schülerinnen und Schülern bislang angeboten werden.

Eintägige Exkursionen im Rahmen des Fachunterrichts finden in allen Mittelstufenklassen statt.

Förderband in den achten Klassen

Seit einigen Jahren hat sich an unserer Schule ein Förderband mit mathematisch-naturwissenschaftlicher Ausrichtung in der Jgst. 8 etabliert, das für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend ist. Nach Rücksprache mit allen beteiligten Fach-und KlassenlehrerInnen werden unsere Schülerinnen und Schüler zu Beginn eines Halbjahres Förder-oder Forderkursen zugeteilt, die je nach Entwicklungspotential der Schülerinnen und Schüler auch gewechselt werden können.

Lerncoaching

Das Lerncoaching an unserer Schule ist in der Erprobungsphase und zielt darauf ab, Schülerinnen und Schülern individuell bei Lernschwierigkeiten zu unterstützen. Es geht dabei darum, das Lernen für die Schüler zu erleichtern – und wie genau das gehen kann, das ist bei jedem Einzelnen anders. Deswegen sollen in persönlichen Gesprächen individuelle Lösungen gesucht und gemeinsam Ziele vereinbart werden, die zum Coachee passen. Konzentrations- und Motivationsprobleme können aus dem Weg geräumt werden, Lernstrategien vorgeschlagen werden, Arbeitsorganisation gelernt werden. Das Wichtigste dabei ist es, die eigenen Stärken zu finden und eine positive Einstellung zum Lernen zu entwickeln.

Chancenwerk an unserer Schule

Chancenwerk gibt allen Schülerinnen und Schülern eine Chance auf Entfaltung ihres Potenzials durch Lernförderung an unserer Schule.
Chancenwerk befähigt Schülerinnen und Schüler, ihre jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler zu unterrichten und selber dafür von Studierenden Nachhilfe zu erhalten, professionell begleitet und organisiert. Dabei helfen sich Schülerinnen und Schüler selbst und verbessern ihre Leistungen und Sozialkompetenzen. Diese peer-to peer Unterstützung ist bei allen Beteiligten sehr beliebt.

Chancenwerk

 

Stefan Schäfer, Mittelstufenkoordinator