DELF: Komplizierter Name – sinnvolles Diplom

DELF. Diplôme d’Etudes en langue française. Ein komplizierter Name, zumindest für nicht-Französischsprecher, für ein Zertifikat. Das wörtlich übersetzte „Studiendiplom in der Sprache Französisch“ kann jedes Jahr an unserer Schule erworben werden.

Doch was ist das überhaupt? Das DELF- und das DALF-Diplom (Diplome approfondi en langue français) sind international anerkannte Zertifikate für Französisch als Fremdsprache. Beim Bewerben an einer Hochschule im Ausland kann dieses oft hilfreich sein. Das Diplom teilt sich in fünf unterschiedliche Prüfungsarten mit sechs unterschiedlichen Kompetenzstufen von A1 bis C2 auf. In jeder Stufe werden andere Kompetenzen in vier Prüfungsteilen abgefragt. Die Delf-Prüfung besteht aus einer Klausur, herausgegeben vom französischen Centre International des Etudes Pédagogiques (C.I.E.P.) im Auftrag des französischen Erziehungsministerium, in der Hörverstehen, Leseverstehen und die schriftliche Kompetenz abgefragt werden, und einer mündlichen Prüfung, wo der eigene Standpunkt auf Vorlage eines Textes vor einem muttersprachlichen Prüfer präsentiert werden muss. Jede der vier Teilaufgaben gibt maximal 25 Punkte und das Zertifikat erhält man ab einer Punktzahl von 50 Punkten.

An unserer Schule können die Schüler, die in der 6. Klasse Französisch als zweite Fremdsprache gewählt haben, in der 9.Klasse die A2 Prüfung absolvieren, sowie sich in der Oberstufe dafür entscheiden die B1 Prüfung zu absolvieren, vorausgesetzt sie haben Französisch weiter gewählt.

In diesem Jahr entschieden sich 23 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse dafür, das DELF-Zertifikat zu erwerben. Im Winter des letzten Jahres begann es mit der Vorbereitung auf die mündliche Prüfung an einem Wochenende im Januar und die schriftliche Prüfung im Februar. Diese bestanden 22 Schüler mit einer Höchstpunktzahl von 98/100 Punkten und es wurde mit einem abschließenden Crêpes-Essen gefeiert.

Im Mai wird dann die Prüfung für die Kompetenzstufe B1 abgenommen, für die sich 3 Schülerinnen und Schüler aus der EF und Q1 angemeldet haben. Einmal wöchentlich treffen sich Nico, Rajan und Mariam mit Frau Schuster und bereiten sich mit speziellen Aufgaben auf die Prüfung vor.

Im Hinblick auf die Zukunft ist das DELF-Zertifikat ein großer Vorteil. Vor allem, wenn man über eine Anmeldung an einer ausländischen Hochschule nachdenkt, ist das Zertifikat oft eine Entscheidungshilfe zur Annahme an dieser Hochschule. Doch dies hat auch einen kleinen Preis. Das DELF-Diplom kostet je nach Niveaustufe zwischen 18 und 50 Euro, das DALF-Diplom zwischen 90 und 110 Euro. Doch das ist es alle mal wert!

Hier noch zwei Bilder von den diesjährigen Absolventen:

Anna, Naemi, Q1

DELF: Komplizierter Name – sinnvolles Diplom