DELF: Komplizierter Name – sinnvolles Diplom

P1030785
P1030785

DELF. Diplô­me d’Etu­des en lan­gue fran­çai­se. Ein kom­pli­zier­ter Name, zumin­dest für nicht-Fran­zö­sisch­spre­cher, für ein Zer­ti­fi­kat. Das wört­lich über­setz­te „Stu­di­en­di­plom in der Spra­che Fran­zö­sisch“ kann jedes Jahr an unse­rer Schu­le erwor­ben werden.

Doch was ist das über­haupt? Das DELF- und das DALF-Diplom (Diplo­me appro­fon­di en lan­gue fran­çais) sind inter­na­tio­nal aner­kann­te Zer­ti­fi­ka­te für Fran­zö­sisch als Fremd­spra­che. Beim Bewer­ben an einer Hoch­schu­le im Aus­land kann die­ses oft hilf­reich sein. Das Diplom teilt sich in fünf unter­schied­li­che Prü­fungs­ar­ten mit sechs unter­schied­li­chen Kom­pe­tenz­stu­fen von A1 bis C2 auf. In jeder Stu­fe wer­den ande­re Kom­pe­ten­zen in vier Prü­fungs­tei­len abge­fragt. Die Delf-Prü­fung besteht aus einer Klau­sur, her­aus­ge­ge­ben vom fran­zö­si­schen Cent­re Inter­na­tio­nal des Etu­des Péd­ago­gi­ques (C.I.E.P.) im Auf­trag des fran­zö­si­schen Erzie­hungs­mi­nis­te­ri­um, in der Hör­ver­ste­hen, Lese­ver­ste­hen und die schrift­li­che Kom­pe­tenz abge­fragt wer­den, und einer münd­li­chen Prü­fung, wo der eige­ne Stand­punkt auf Vor­la­ge eines Tex­tes vor einem mut­ter­sprach­li­chen Prü­fer prä­sen­tiert wer­den muss. Jede der vier Teil­auf­ga­ben gibt maxi­mal 25 Punk­te und das Zer­ti­fi­kat erhält man ab einer Punkt­zahl von 50 Punkten.

An unse­rer Schu­le kön­nen die Schü­ler, die in der 6. Klas­se Fran­zö­sisch als zwei­te Fremd­spra­che gewählt haben, in der 9.Klasse die A2 Prü­fung absol­vie­ren, sowie sich in der Ober­stu­fe dafür ent­schei­den die B1 Prü­fung zu absol­vie­ren, vor­aus­ge­setzt sie haben Fran­zö­sisch wei­ter gewählt.

In die­sem Jahr ent­schie­den sich 23 Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 9. Klas­se dafür, das DELF-Zer­ti­fi­kat zu erwer­ben. Im Win­ter des letz­ten Jah­res begann es mit der Vor­be­rei­tung auf die münd­li­che Prü­fung an einem Wochen­en­de im Janu­ar und die schrift­li­che Prü­fung im Febru­ar. Die­se bestan­den 22 Schü­ler mit einer Höchst­punkt­zahl von 98/100 Punk­ten und es wur­de mit einem abschlie­ßen­den Crê­pes-Essen gefeiert.

Im Mai wird dann die Prü­fung für die Kom­pe­tenz­stu­fe B1 abge­nom­men, für die sich 3 Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus der EF und Q1 ange­mel­det haben. Ein­mal wöchent­lich tref­fen sich Nico, Rajan und Mari­am mit Frau Schus­ter und berei­ten sich mit spe­zi­el­len Auf­ga­ben auf die Prü­fung vor.

Im Hin­blick auf die Zukunft ist das DELF-Zer­ti­fi­kat ein gro­ßer Vor­teil. Vor allem, wenn man über eine Anmel­dung an einer aus­län­di­schen Hoch­schu­le nach­denkt, ist das Zer­ti­fi­kat oft eine Ent­schei­dungs­hil­fe zur Annah­me an die­ser Hoch­schu­le. Doch dies hat auch einen klei­nen Preis. Das DELF-Diplom kos­tet je nach Niveau­stu­fe zwi­schen 18 und 50 Euro, das DALF-Diplom zwi­schen 90 und 110 Euro. Doch das ist es alle mal wert!

Hier noch zwei Bil­der von den dies­jäh­ri­gen Absolventen:

Anna, Naemi, Q1